Bundestagswahl - Wählerwille ignoriert ?

Veröffentlicht am 30.09.2021 in Bundespolitik

"War doch schon einmal der Fall", sagte der Wahlverlierer Laschet, als er ankündigte, selbst eine Regierung bilden zu wollen.

Was ergibt dazu der Faktencheck?

Ja, es gab schon zweimal einen Bundeskanzler, dessen Partei nicht mit den meisten Stimmen aus der Wahl hervorgegangen war. Helmut Schmidt beispielsweise wurde 1976 mit den Stimmen der FDP und der SPD zum Kanzler gewählt, obwohl die CDU/CSU den höheren Stimmenanteil errungen hatte.

Aber: sowohl SPD wie auch FDP hatten bereits vor der Wahl angekündigt, anschließend erneut zusammenarbeiten zu wollen, denn bereits die Vorgängerregierung war von SPD und FDP gebildet worden. Die alte Regierung war also, trotz relativ geringer Verluste (für beide Parteien zusammen 4,7 Prozentpunkte), von einer Mehrheit der Wählerinnen und Wähler bestätigt worden.

Wie ist es aber jetzt:
Auf der einen Seite hat die Union einen deutlichen (manche sprechen sogar von einem "historischen") Verlust von 8,8 Prozentpunkten eingefahren. Auf der anderen Seite haben die möglichen Koalitionspartner ausnahmslos alle Zugewinne erringen können (SPD 5,2 Prozentpunkte, GRÜNE 5,9 PP und FDP 0,8 PP, in der Summe also 11,9 Prozentpunkte). Schon vor der Wahl haben die GRÜNEN und die SPD erklärt, mit dem jeweils anderen die meisten inhaltlichen Überschneidungen zu haben. Nur die FDP tendierte bereits vor der Wahl zur Union.

Sollen jetzt also tatsächlich der eindeutige Wahlverlierer Laschet mit seiner CDU und die FDP als kleinste Partei bestimmen, wer in Deutschland regiert? Undenkbar für mich. Dem Wählerwillen würde in schändlicher, nur von eigenem Machtstreben diktierter Form Hohn gesprochen.

Ausnahmslos alle Umfragen zeigen, dass Laschet als Bundeskanzler in ganz Deutschland, sogar in seinem Stammland NRW, nicht erwünscht ist. Dies müsste doch so langsam auch ihm klar werden. Und seinen Weg zurück als Ministerpräsident von NRW hat er sich ja selbst mit seinen eindeutigen Erklärungen versperrt. Aber was interessiert ihn schon, was er noch gestern erklärt hat?

Herr Laschet, Herr Lindner: denkt doch bitte einmal daran, was euer Verhalten der deutschen Demokratie für einen Schaden zufügt. Euren hahnebüchenen Pseudo-"Erklärungen" glaubt ihr doch selbst nicht.

Da immer wieder gerne Vergleiche aus dem Fußball verwendet werden:
fordert Laschet eigentlich auch, dass Fußballspiele, die mit lediglich einem Tor Unterschied gewonnen werden künftig als "unentschieden" gewertet werden ?????????????

-Name des Verfassers ist dem Ortsverein bekannt 

 

WebsoziInfo-News

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

04.08.2022 06:54 Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die vorgelegten Eckpunkte zur Reform des Infektionsschutzgesetzes bilden eine gute Grundlage für einen wirksamen Schutz vor der Corona-Pandemie im Winter. Die parlamentarischen Beratungen dazu können nun zeitnah und konstruktiv stattfinden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Mit den heute von Minister Lauterbach vorgestellten Maßnahmen können wir das Infektionsgeschehen frühzeitig eingrenzen und so eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.… Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Zuletzt_kommentiert

Downloads

Counter

Besucher:203204
Heute:13
Online:1