Optionen für Stelzenberg

1. Verbleib in der Verbandsgemeinde Kaiserlautern-Süd

Dies bedeutet einerseits:
Erhalt der sogenannten „Eigenständigkeit“ als Ortsgemeinde mit alle Rechten und Pflichten

Dies bedeutet andererseits aber auch:
Mitvollziehen jedweder Gebietsänderung, die die Verbandsgemeinde anstrebt oder die zwangsweise vom Land verordnet wird, wie z.B. eine Fusion mit der VG Landstuhl.

Den Begriff „Eigenständigkeit“ muss man kritisch sehen, er wird vielfach überhöht:

Eine Ortsgemeinde ist keine losgelöste und unabhängige „Insel der Glückseligkeit“, sondern immer Teil einer übergeordneten Gebietskörperschaft.
So gehört die Gemeinde Stelzenberg zur Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd, die ihrerseits wiederum Teil des Landkreises Kaiserslautern ist. Die Zuständigkeit für alle Selbstverwaltungsaufgaben ist daher bereits jetzt aufgeteilt:
Beim Landkreis liegen beispielsweise die Kompetenzen für alle Aspekte der Müllentsorgung und es wird die Höhe des Beitrags für die Kindergärten festgelegt.
Die Verbandsgemeinde ist u.a. für den Flächennutzungsplan zuständig, der Lage, Größe und Art der örtliche Bebauung verbindlich regelt. Sie legt aber auch die Gebühren für Wasser und Abwasser fest und sie bestimmt die Höhe der Erschließungskosten für diese Elemente.

Zudem muss man einräumen, dass eine gestaltende Selbstverwaltung mangels Finanzen kaum möglich ist.

Von jedem Euro umlagefähiger Einnahmen bleiben zurzeit der Gemeinde Stelzenberg nur ca. 18 Cent, Tendenz weiter fallend (noch vor wenigen Jahren waren es noch ca. 30 Cent). Freiwillige Leistungen, die dem Gemeinwohl zugutekommen, wie etwa die Förderung unserer Vereine, sind damit nicht zu machen. Was nützt also das Recht auf Selbstverwaltung, wenn zur Umsetzung die Mittel fehlen?


Mehr zu diesem Thema:


WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von websozis.info

Zuletzt_kommentiert

Downloads

Flyer

Counter

Besucher:203202
Heute:3
Online:1