Rückblick: Das Stelzenberger Konzept

Die Sanierungs- und Umbaupläne für unser Bürgerhaus sind eingebettet in ein Gesamtkonzept, das gemeinsam vom Gemeinderat beschlossen wurde und bereits seit einigen Jahren Schritt für Schritt umgesetzt wird.

Bereits im Jahr 2007 hat der Stelzenberger Gemeinderat ein Konzept beschlossen, dass vorsieht, den gemeindeeigenen Immobilien klare Nutzungen und Funktionen zuzuordnen.

Bis zu diesem Zeitpunkt befanden sich etwa im Bürgerhaus neben den öffentlich nutzbaren Sälen, dem Amtszimmer und der Bücherei auch Lagerräume für Vereine und Lager- und Arbeitsflächen der Gemeinde im Kellergeschoss, die wegen der eindringenden Feuchtigkeit in recht erbärmlichem Zustand waren, während man in einem alten Gebäude in der Hauptstraße 32 vorübergehend und eher provisorisch einen Jugendtreff einzurichten versucht hatte. Gleichzeitig hatte mancher Verein, wie auch die Gemeinde, noch an anderer Stelle eigenes Material gelagert.

Auch für die eigenen Fahrzeuge und Geräte verfügte die Gemeinde nur über provisorische Unterstellmöglichkeiten an verschiedenen Plätzen und über keine adäquate Arbeitsstätte für unseren Gemeindearbeiter. Schäden an den Fahrzeugen, am gemeindeeigenen Gerät und Material waren daher ebenso zwangsweise die Folge, wie unwirtschaftlich großer Zeitaufwand für alle regelmäßig anfallenden Arbeiten in der Gemeinde.

Daher entwickelte unser Ortsbürgermeister Reinhold Meister folgendes Konzept:

1. Die Vereine sollen ein eigenes Vereinslager erhalten, das groß genug ist, um alle Materialien dort zu lagern. Geeignet erschien hierzu das Gebäude in der Hauptstraße 32.

2. Der Jugendtreff soll dann in den frei werdenden Räumen im Bürgerhaus eingerichtet werden.

3. Für die gemeindeeigenen Materialien, Fahrzeuge und Geräte soll ein Bauhof errichtet werden. Geeignet erschien das leerstehende Anwesen in der Hauptstraße 9, das von der Gemeinde noch zu erwerben war.

Dieses Konzept wurde anschließend vom Gemeinderat beschlossen und dient seit mehreren Jahren bereits als Entscheidungshilfe für unseren Gemeinderat und bei den zuständigen Behörden.

Wie ist der derzeitige Stand (Mai 2013)?


1. Das Vereinslager ist fertig. In der Hauptstraße 32 ist auch durch die Mithilfe vieler freiwilliger Helfer und durch Eigenleistung der beteiligten Vereine eine schöne Immobilie entstanden. Die Landfrauen und der Obst- und Gartenbauverein haben dort ihr Quartier bezogen.

2. Für den Bauhof wurde das Anwesen „Hauptstraße 9“ günstig ersteigert. die Planung ist bereits beschlossen und ein Förderantrag eingereicht. Sobald die Genehmigung für den vorzeitigen Baubeginn vorliegt, wird mit dem Abriss des alten Anwesens begonnen.

3. Der Jugendtreff wird im Bürgerhaus eingerichtet, sobald Sanierung und Umbau abgeschlossen sind. Die Planungen dazu wurden bereits vom Gemeinderat beschlossen. Beide Maßnahmen werden vom Land hoch gefördert – die Zusagen liegen schon vor. Auch die Baugenehmigung ist von der Kreisverwaltung bereits erteilt. Jetzt geht es an die bauliche Umsetzung.

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Zuletzt_kommentiert

Counter

Besucher:203202
Heute:50
Online:1