Kandidaten für den Gemeinderat

Veröffentlicht am 21.04.2019 in Aktuell

In diesem Jahr haben sich viele neue Gesichter bereiterklärt, für den Gemeinderat zu kandidieren:

Viele neue und alte Gesichter Bewerben sich dieses Jahr für einen Sitz im Gemeinderat von Stelzenberg.

Hier ein kleiner Überblick:

Tina Pieper
Stephan Pieper
Volker Schwartz
Volker Schwartz, kaufmännischer Angestellter, verheiratet, 1 Tochter. Ich wohne seit ca. 10 Jahren in Stelzenberg und bin seit 5 Jahren Mitglied im Gemeinderat.
Anika Sedlmeyer
Renate Flesch
Renate Flesch ist seit 1999 in den Gemeinderat gewählt worden. Seit fünf Jahren ist sie als Beigeordnete für die Gemeinde aktiv. Als Abteilungsleiterin der Pfalzbibliothek des Bezirksverbands Pfalz befasst sie sich mit pfälzischen Themen der Vergangenheit, Gegenwart und auch mit Planungsüberlegungen.
Jörg Mentges
Jörg Mentges lebt seit 2011 (wieder) in Stelzenberg, hat zwei Kinder (1 und 3 Jahre) und ist derzeit in Elternteilzeit. Im Gemeinderat möchte er sich unter anderem für den dringend notwendigen Ausbau der KiTa, eine bessere Mobilfunkanbindung in Stelzenberg und bessere Spielmöglichkeiten für Kinder einsetzen.
Gudrun Lesmeister
 
Gudrun Lesmeister ist seit 2014 Rentnerin. Sie ist Vorsitzende des SPD Ortsvereins Stelzenberg, Beisitzer im SPD Gemeindeverband "Carola Dauer" und Beisitzer im SPD Kreisverband.
Wolfgang Lesmeister
Wolfgang Lesmeister ist seit vielen Jahren im Gemeinderat und im Vereinsleben des Ortes aktiv.
Carsten Weimer
Sascha Kallenbach
Carolin Kallenbach
Max Langbein
Max Langbein ist in Stelzenberg aufgewachsen. Beruflich ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Kaiserslautern.
Sabrina Weber
Diana Zielke
Diana Zielke möchte ihre Verwaltungserfahrung im Gemeinderat einbringen.
Isabelle Schwindt
Christine Huba
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Zuletzt_kommentiert

Counter

Besucher:203202
Heute:51
Online:1