Kandidaten für den Gemeinderat

Veröffentlicht am 21.04.2019 in Aktuell

In diesem Jahr haben sich viele neue Gesichter bereiterklärt, für den Gemeinderat zu kandidieren:

Viele neue und alte Gesichter Bewerben sich dieses Jahr für einen Sitz im Gemeinderat von Stelzenberg.

Hier ein kleiner Überblick:

Tina Pieper
Stephan Pieper
Volker Schwartz
Volker Schwartz, kaufmännischer Angestellter, verheiratet, 1 Tochter. Ich wohne seit ca. 10 Jahren in Stelzenberg und bin seit 5 Jahren Mitglied im Gemeinderat.
Anika Sedlmeyer
Renate Flesch
Renate Flesch ist seit 1999 in den Gemeinderat gewählt worden. Seit fünf Jahren ist sie als Beigeordnete für die Gemeinde aktiv. Als Abteilungsleiterin der Pfalzbibliothek des Bezirksverbands Pfalz befasst sie sich mit pfälzischen Themen der Vergangenheit, Gegenwart und auch mit Planungsüberlegungen.
Jörg Mentges
Jörg Mentges lebt seit 2011 (wieder) in Stelzenberg, hat zwei Kinder (1 und 3 Jahre) und ist derzeit in Elternteilzeit. Im Gemeinderat möchte er sich unter anderem für den dringend notwendigen Ausbau der KiTa, eine bessere Mobilfunkanbindung in Stelzenberg und bessere Spielmöglichkeiten für Kinder einsetzen.
Gudrun Lesmeister
 
Gudrun Lesmeister ist seit 2014 Rentnerin. Sie ist Vorsitzende des SPD Ortsvereins Stelzenberg, Beisitzer im SPD Gemeindeverband "Carola Dauer" und Beisitzer im SPD Kreisverband.
Wolfgang Lesmeister
Wolfgang Lesmeister ist seit vielen Jahren im Gemeinderat und im Vereinsleben des Ortes aktiv.
Carsten Weimer
Sascha Kallenbach
Carolin Kallenbach
Max Langbein
Max Langbein ist in Stelzenberg aufgewachsen. Beruflich ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Kaiserslautern.
Sabrina Weber
Diana Zielke
Diana Zielke möchte ihre Verwaltungserfahrung im Gemeinderat einbringen.
Isabelle Schwindt
Christine Huba
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info

Zuletzt_kommentiert

Downloads

Flyer

Counter

Besucher:203202
Heute:22
Online:1