Die Kommunal- und Verwaltungsreform 2014

Grundlage für die erste Stufe der Reform ist das „Erste Landesgesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform vom 28. September 2010“ (1. KVRG).
Vor dem Hintergrund der zukünftigen demografischen Entwicklung verfolgt die Reform das Ziel, die Gebietsstrukturen der verbandsfreien Gemeinden und Verbandsgemeinden so zu optimieren, dass deren Leistungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Verwaltungskraft weiter gesteigert werden. Ergänzend zur Optimierung kommunaler Gebietsstrukturen sollen zur Verbesserung der Qualität und Wirtschaftlichkeit der Aufgabenwahrnehmung kommunale Kooperationen ausgebaut werden.

 

Wann ist eine Verbandsgemeinde von einer Gebietsänderung betroffen?

Das Hauptkriterium lautet:
Bei Verbandsgemeinden mit weniger als 12.000 Einwohnern ist eine Gebietsänderung vorzunehmen.

Einzige Ausnahme:
Hat eine VG weniger als 12.000 aber mehr 10.000 Einwohner, dann ist eine Gebietsänderung nicht notwendig, wenn ihre Fläche mehr als 100 Quadratkilometer umfasst und sie aus mehr als 15 Ortsgemeinden besteht.

Für die VG Kaiserslautern-Süd mit Ihren knapp 11.000 Einwohnern, 94 Quadratkilometern Fläche und nur 6 Ortsgemeinden bedeutet dies:
Eine Gebietsänderung ist für die Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd vom Gesetz her vorgeschrieben.

 

Welche Gebietsänderungen sind für Verbandsgemeinden möglich?

Vorrangig ist an Zusammenschlüsse von benachbarten Verbandsgemeinden innerhalb desselben Landkreises gedacht.
Das Gesetz lässt jedoch auch ausdrücklich andere Varianten zu, wie z.B.:
 Zusammenschluss benachbarter VGs aus verschiedenen Landkreisen
 Ausgliederung einer oder mehrerer Ortsgemeinden aus der Verbandsgemeinde und Eingliederung in eine andere Verbandsgemeinde oder kreisfreie Stadt
 Auflösung einer Verbandsgemeinde und Verteilung der Ortsgemeinden auf andere Verbandsgemeinden auch über Kreisgrenzen hinweg

Die Landesregierung hat deutlich gemacht, dass sie für alle sinnvollen Lösungen offen ist, sofern diese freiwillig von den betroffenen Gebietskörperschaften innerhalb der sogenannten Freiwilligkeitsphase auf den Weg gebracht und alle notwendigen zustimmenden Beschlüsse gefasst werden. Voraussetzung ist natürlich, dass den Grundzügen und Zielsetzungen des Gesetzes entsprochen wird.

 

Welchen Vorteil haben Verbandsgemeinden, wenn sie innerhalb der Freiwilligkeitsphase selbst eine Fusion auf den Weg bringen?

In diesem Fall zahlt das Land eine sogenannte „Hochzeitsprämie“, mit der die fusionsbedingten Kosten abgedeckt werden können. Im Falle einer Fusion der Verbandsgemeinden KL-Süd und Landstuhl würde diese ca. 900.000 € betragen.
Darüber hinaus erhält die neue Verbandsgemeinde eine besondere Projektförderung zur Verbesserung der Infrastruktur.

 

Wann endet die sogenannte Freiwilligkeitsphase?

Diese endet am 30. Juni 2012.
Bis dahin müssen für alle freiwilligen Gebietsänderungen die vorgeschriebenen Beschlussfassungen und Anhörungen erfolgt sein.

 

Was geschieht, wenn eine betroffene Verbandsgemeinde innerhalb der Freiwilligkeitsphase keine Gebietsänderung vornimmt?

Dann wird eine Gebietsänderung nach vorheriger Anhörung der beteiligten kommunalen Gebietskörperschaften, jedoch ohne deren Zustimmung per Gesetz geregelt. Mit anderen Worten: Es wird zu Zwangsfusionen kommen.
Auch die aktuelle Landesregierung hält an diesem Kurs fest

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Zuletzt_kommentiert

Downloads

Flyer

Counter

Besucher:203202
Heute:49
Online:1