Bürgerentscheid 2: Eingemeindung in die Stadt Kaiserslautern

Dieser Bürgerentscheid wurde vom Gemeinderat initiiert. Es handelt sich daher um die Umsetzung eines „Ratsbegehrens“.

 
 

Die Fragestellung

„Soll sich die Gemeinde Stelzenberg - statt für eine Fusion der Verbands-gemeinde Kaiserslautern-Süd mit der Verbandsgemeinde Landstuhl - für eine Eingemeindung der Ortsgemeinde Stelzenberg in die Stadt Kaiserslautern einsetzen?“

 
 

Auszug aus der Begründung des Gemeinderates

„[…] Der Gemeinderat sieht – gegen die Stimmen der FWG-Fraktion – in der Eingemeindung nach Kaiserslautern für den weit überwiegenden Teil seiner Bürgerinnen und Bürger eine Verbesserung in der Summe der gegenwärtigen Gebühren- und Steuerbelastungen. Durch die sonstigen angestrebten Vereinbarungen soll es zudem zu einer deutlichen Verbesserung der Infrastruktur in Stelzenberg kommen.“

 
 

Kritische Fragen

1. Macht die Fragestellung angesichts der zwischenzeitlich abgebrochenen Fusionsverhandlungen mit Landstuhl überhaupt noch Sinn?

Wir meinen ja!
Es ist nicht davon auszugehen, dass es innerhalb der bis 30. Juni 2012 laufenden Freiwilligkeitsphase zu einer Fusion der VG Kaiserslautern-Süd mit einer anderen VG kommt. Daher ist zu erwarten, dass im Anschluss an die Freiwilligkeitsphase das Land über eine derartige Maßnahme entscheidet. Als Option kommt dann die VG Landstuhl als möglicher Fusionspartner wieder ins Spiel. Auch Verbandsbürgermeister Unnold hat sich nach Beendigung der Fusionsverhandlungen durch den Verbandsgemeinderat Landstuhl in der Presse dementsprechend mehrmals geäußert (siehe „Die Rheinpfalz vom 17.10. und 19.10.2011).
Die Gemeinde Stelzenberg hätte dann die Möglichkeit, auf das Ergebnis des Bürgerentscheids zu verweisen und sich für die Abkoppelung der Gemeinde aus einer neuen und zudem größeren Verbandsgemeinde zugunsten einer Eingemeindung in die Stadt Kaiserslautern einzusetzen.

2. Wie kann es sein, dass es trotz erheblich höherer Grundsteuern in KL im Falle einer Eingemeindung zu einer Verbesserung der Gebühren- und Steuerbelastung für den einzelnen Bürger kommt?

Man darf die einzelnen Steuer- und Gebührensätze nicht isoliert betrachten, sondern man muss alle relevanten Kosten, die ein Haushalt zu tragen hat gegeneinander aufrechnen. So hat z.B. die Stadt Kaiserslautern deutlich niedrigere Gebühren für das Schmutz- und Abwasser als die Verbands-gemeinde KL-Süd und erhebt überhaupt keine wiederkehrenden Beiträge für Trink- und Schmutzwasser.

3. Welche Verbesserungen der Infrastruktur sind für Stelzenberg zu erwarten?

Zu erwarten sind z.B.:
- die Realisierung eines Radweges nach Kaiserslautern,
- die Errichtung eines Bauhofes,
- der Bau einer Wärmeinsel für das Bürgerhaus, die Kirche und das Sängerheim.

 
 

WebsoziInfo-News

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von websozis.info

Zuletzt_kommentiert

Downloads

Flyer

Counter

Besucher:203202
Heute:3
Online:1